Arbeitswochenende in Hameln im Oktober 2021

Der Sommer verabschiedet sich langsam. Die Sonne versteckt sich hinter dunkelgrauen Wolken, die ganze Woche über nieselt es und die Bäume werfen ihre ersten verfärbten Blätter ab. Es gilt also, unseren Lieblingszeltplatz in Hameln winterfest zu machen. Auch wenn wir an einem Wochenende nicht alles schaffen können, wollen wir zumindest helfen, so gut wir können. Mit Harken und Rechen ausgerüstet, befreiten wir etliche Quadratmeter der Wiese vom Laub. Die Feuerstellen haben wir neu ausgehoben und die Büsche und Sträucher an der Begrenzung gestutzt, damit sie nicht langsam aber sicher unseren Zeltplatz übernehmen. Die Zäune wurden kontrolliert und eventuell ausgebessert. Hier muss ich aber ein kleines Lob aussprechen: Auf unserem letzten Arbeitseinsatz im Mai haben wir so stabile neue Zäune gezogen, dass daran nichts auszusetzen war – danke Piotr!
Die damals gestutzten Brombeeren sind natürlich ohne Gnade nachgewachsen. Diesen Kampf führen wir dann im nächsten Frühjahr weiter. Auch wenn das hartnäckige Unkraut schneller wächst, als wir gucken können, sah der Zeltplatz zumindest am Abend für einen kurzen Moment ordentlich aus. Für die gemütlichen Stubenhocker unter den Pfadfindern wurde die Blockhütte auf Vordermann gebracht. Staub und Flusen konnten uns nichts anhaben und so wurde die rumpelige, verstaubte Hütte einmal ausgemistet und lädt nun zu gemütlichen Kaminabenden ein.

Ein tierischer Zwischenfall sorgte für große Aufregung. Auf dem Gelände leben zwei Hunde, die den Besuchern des Tönebön-Camps sehr ans Herz gewachsen sind. Nachdem sie von einem ausgiebigen Spaziergang zurückgekehrt sind und die Betreuer sich gerade verabschiedet hatten, lag Nika plötzlich krampfend auf der Wiese. Glücklicherweise waren wir vor Ort und Carsten und Barbara reagierten blitzschnell, luden das Tier in den Kofferraum und fuhren zum Tierarzt. Nach einigen Stunden, die wir anderen um den Hund bangten und versuchten, uns mit dem spaßigen Laubharken abzulenken, kehrten sie mit erleichternden Nachrichten zurück. Nika ging es wieder gut!

Der Samstag wurde natürlich mit einem gemütlichen Lagerfeuer abgerundet und wir freuen uns schon auf das nächste Mal!